Berührung unterstützt die Trauma-Regulation und tiefe Entspannung des Nervensystems

Traumatische Erfahrungen wie auch eine permanente Stress-bedingte Übersteuerung oder Überbelastung werden im Körper gespeichert, kumuliert und kommen zum Beispiel als psychosomatische Beschwerden zum Ausdruck. Unser Körper reagiert direkt auf stressauslösende Gefühls- und Gedankenspiralen und - er vergisst nichts: Hinter vielen Gedankenspiralen, körperlichen wie psychischen Schmerzen verbergen sich uralte emotionale Wunden und Traumata, die in den Zellen abgespeichert wurden. Diese Programmierungen können sich ändern, wenn der Körper sich selbst regulieren, abgespaltene Körperteile reintegrieren und alte Überlebensprogramme entladen kann.

Was braucht das Körper-Geist-System für seine Selbstregulierung?

Sicherheit, Vertrauen, Halt (Berührung), Selbstfürsorge, Geduld und ein wenig Mut, sich bisher verdrängten Gefühlen zu stellen (was sich eigentlich immer als harmloser entpuppt als es die Angst davor vermuten lässt).

Wenn du Gefühle nicht fühlen, deinen Körper nicht spüren kannst

Vielleicht kennst du Gefühle in dir, die für dich unangenehm sind. Nehmen wir als Beispiel alte Scham- oder Angstgefühle. Was machen die im Körper? Sie erzeugen Enge und Starre. Wie geht das? Indem du die Muskeln anspannst. Auch Gefühle wie Trauer oder Wut werden oft durch Muskelanspannung "weggedrückt" - wir wollen sie nicht fühlen, uns nicht überschwemmen lassen.

Wenn wir über Jahre oder Jahrzehnte hinweg mit solchen Anspannungen durchs Leben gehen, ist es kein Wunder, dass wir früher oder später heftige Schmerzen spüren. Insbesondere wenn dann noch Alltagsstress, Fehlbelastungen oder Überanstrengungen dazu kommen.

In den Heil-Sitzungen arbeite ich mit Elementen der Traumatherapie, der Achtsamkeitslehre und vor allem - mit sehr viel intuitiver Einfühlung, Gemeinsam spüren wir deinen körperlichen Wahrnehmungen nach. Die Selbstheilungs- und Selbstregulationsfähigkeit Ihres Körper-Geist-Systems tut das Übrige.

Während und nach der Berührungssession auf der Massageliege erlebst du intensiv erleichternde und harmonisierende Wirkungen. Du kommst wieder mit dir selbst in Verbindung, erlebst dich ganzer, erweiterst deine Resilienz und fühlst dich frisch, jung und vital. Es findet eine Wieder-Integration von abgespaltenen Körperteilen statt.

Wie lange grundsätzlich ein solcher Trauma-verarbeitender Prozess dauert, kann nicht vorausgesagt werden. Dazu kenne ich dein Nervensystem nicht und weiß nicht, wie bereit es ist, sich ganz sanft für verdrängte Gefühle zu öffnen.

Ablauf
und
Kosten

Während einer trauma-sensitiven Heilsession liegst du - angezogen - auf einer Massageliege. Ich gebe dir sanft Anleitungen und halte deinen Kopf oder die Schultern, damit du dich gut entspannen kannst. Nach etwa 15-30 Minuten führe ich deine Aufmerksamkeit durch Berührung an bestimmte Körperstellen, wo du oder ich intuitiv traumatische Ladungen oder Verspannungen spüren und laden dein Nervensystem ein, sich hier zu regulieren. Selbstverständlich frage ich vorher deine Erlaubnis ab und respektiere deine Grenzen!

  • Dauer: 60 Min., Erstsitzung 90 Min.
  • Investition: 100 € (Erstsitzung 150 €), Hausbesuch: plus € 50 Zuschlag
  • Erstberatung am Telefon: Kostenlos

Hinweis:

Diese Heilsessions dienen alleine der Unterstützung der Selbstheilungs- und Selbstregulationsfähigkeit, sind keine Heilbehandlung und können einen Arztbesuch nicht ersetzen.